New Review from France

EN
Bon soir Gozillas and Godesszillas!
Still not silent! We have received yet another great album review from our friends of Koid’9 magazine rock & progressif in france (Visit)!
You can find it in the 100. issue of their magazine or Article Special thanks to Renaud Oualid.

Godzilla In The Kitchen is an instrumental progressive rock formation from Germany, more precisely from Jena. The band members are influenced by Progressive Rock or Alternative Bands like Pink Floys, Marillion, Tool, Faith No More and Helmet. In 2011 they started their practice and tied together their different musical styles and aspects to create a unique mix of melodies and rythmic complexity.
After three years of stage performance and practice the decided to produce their first CD and started recording in April of 2014, finishing it after one year of taping, mixing and mastering.
So here is their first baby, filled with 10 pieces and a playtime of around 60 minutes, released first in May of 2015 (we have just now heard of it!) The Band ist made up by guitarist Eric Patzschke, bassist Simon Ulm and the drummer Felix Rammbach. The purely instrumental music is not easy to acces for everyone, still the melody brings it closer to the receiver or listener. The music is very complex, with absolutely crazy rythms (suitable for every one who wants to get into complex, uneven rythms), shocking and shredding guitar riffs, as well as a groovy bass, which is very present in the mix. It is music that does not give you a headache or is tiering, since the musicians were able to put in some relaxed breaks in the otherwise fast and driving songs. Generally this kind of music seems to lack a bit of variation in my opinion, since the songs are all in a way alike.
This album will appeal to all who want to get a little more into harder rock and who do not have a problem with purely instrumental music. Also the Cover is a very nicely drawn piece of art by Mario Thieme.

This album will appeal to all who want to get a little more into harder rock and who do not have a problem with purely instrumental music. Also the Cover is a very nicely drawn piece of art by Mario Thieme.

Thank you for the translation from french Nicole Philippczyck!!

DE
Das erste Review aus Frankreich ist eingetroffen. Es kann nachgelesen werden in der 100. Ausgabe des Koid’9 magazine rock & progressif oder Article (Visit). Herzlichen Dank an Renaud Oualid.

Godzilla in The Kitchen ist eine Instrumental Progressive Rock Gruppe aus Deutschland, aus Jena um genau zu sein. Ihre Bandmitglieder sind deutlich beeinflusst durch den Progressive Rock bzw. Alternative von Gruppen wie beispielsweise Pink Floyd, Marillion, Tool, Faith No More oder Helmet. Im Jahr 2011 begannen sie ihre ersten Proben und versuchten hierbei ihre unterschiedlichen musikalischen Richtungen/Aspekte zu kombinieren, um eine einzigartige Mischung zu schaffen, die Melodie und rhythmische Komplexität miteinander verbindet.
Nach 3 Jahren Konzerte und Proben entschieden sie sich ihre erste CD zu produzieren und begannen im April 2014 mit den Aufnahmen, um ihr Album nach einem Jahr der Arbeit an Aufnahmen, Mix und Mastering fertig zu stellen.
Hier ist also ihr erstes Baby, gefüllt mit 10 Stücken mit einer Gesamtdauer von ca. 60 Minuten, welches im Mai 2015 erschien (von dessen Existenz wir aber erst jetzt erfahren haben). Das Trio setzt sich aus dem Gitarristen Eric Patzschke, dem Bassisten Simon Ulm und dem Schlagzeuger Felix Rambach zusammen. Die durchgehend instrumentale Musik ist schwer zugänglich, die Melodie ermöglicht jedoch die Annäherung an eine sehr wichtige Gruppe. Man kann sagen, dass die Musik des Trios extrem komplex ist, mit absolut verrückten Rythmen (Geeignet für alle Anfänger ungerader Rhythmen), verrückten/schreddernden Gitarren-Parts und einem groovy Bass, der im Mix sehr präsent ist. Es ist anzumerken, dass es sich nicht um Musik handelt, die zu Grübeln/Kopfzerbrechen führt oder langweilig/eintönig auf den Geist wirkt, da es den Musikern gelungen ist, so einige ruhige Momente innerhalb der an sich oft zackigen Stücke unterzubringen. Aber diese Art von Musik leidet meiner Meinung nach unter fehlender Vielfalt, weshalb sich die Stücke im Endeffekt insgesamt zu ähneln scheinen.
Wird allen gefallen, die sich an ein wenig härteren Rock herantasten (wieder die Anfänger) und die rein instrumentelle Musik nicht abschreckt. Zu bemerken ist das Design des Covers/der Hülle, sehr witzig und sympathisch gemalt (Mario Thieme).

Vielen Dank für die Übersetzung aus dem Französischen von Nicole Philippczyck